Boxspring Polsterung

Eine Kunst für sich ist die Boxspring Polsterung. Vor allem Boxspring Matratzen mit Federkern sind mit raffinierten Polsterschichten ausgestattet. Sie beeinflussen den Komfort und das Schlafklima. Erfahren Sie mehr über den Grundaufbau, die unterschiedlichen Polsterqualitäten- und Eigenschaften:

  • Seitenwände

    Außen schützt und stabilisiert den Federkern meist ein Schaumrahmen.

    Bei wertvolleren Federkern Boxspring Matratzen sind die Seitenwände aufwendig gepolstert.

  • Polsterträger

    Zwischen Federkern und Polsterung befindet sich eine Trennschicht. Der sogenannte Polsterträger schützt das Polstermaterial vor Beschädigungen durch die Federn. Umgekehrt dringt kein Polstermaterial in den Federkern ein, das die Federbewegungen stören könnte.

    Ein strapazierfähiger und atmungsaktiver Polsterträger hält den Reibungen stand und fördert den Luftaustausch im Boxspringbett. Sinnvoll ist zudem ein nicht zu hoher Polsterträger, damit die vollständige Federkraft den Rücken unterstützt. In der Regel werden Vliese oder Filze als Polsterträger verwendet. Naturfasern (z.B. Kokos, Sisal, Jute) oder Naturhaare (z.B. Wolle) finden sich in teureren Federkern Boxspring Matratzen.

  • Grobpolster

    Über dem Polsterträger liegt das Grobpolster. Material und Dicke des Grobpolsters verändern die Liegeeigenschaften des Federkerns. In erster Linie steigert das Grobpolster den Komfort, so dass die harten Federn nicht zu spüren sind. Ziel kann es auch sein, durch dicke Grobpolster eine niedrige Federqualität zu überdecken.

    Die Qualität des Grobpolsters selbst ist an den eingesetzten Materialien und der Verarbeitung zu erkennen. Zum einen wird einfacher Schaumstoff, elastischer Kaltschaum oder Viscoschaum per Kleber mit dem Polsterträger oder Matratzenkern verbunden. Zum anderen werden bei hochwertigen Boxspring Matratzen die Grobpolster vernäht. Diese bestehen zunehmend aus Naturfasern oder Naturhaaren. Die Eigenschaften des eingesetzten Materials nehmen wiederum Einfluss auf das Schlafklima der Boxspring Matratze.

  • Feinpolster

    Feinpolster bedecken sowohl Federkern Matratzen als auch Schaum- oder Latexmatratzen. Zusammen mit dem Matratzenbezug übernimmt das Feinpolster eine wichtige Klimafunktion. Die Art des Materials bestimmt, wie gut Feuchtigkeit an die Matratzenoberseite abtransportiert wird.

    Außerdem gibt es Unterschiede in der Wärmewirkung. Manche Matratzen besitzen deshalb eine Sommerseite und eine Winterseite. Einfache Feinpolster setzen sich aus Kunstfasern oder Fasermischungen zusammen. Handwerklich anspruchsvollere Feinpolster sind mit Naturhaaren wie Wolle oder kostbarem Rosshaar gefüllt. Entsprechend bauschig oder elastisch fühlt sich die Matratzenoberfläche an.

  • Matratzenbezug

    Häufig sind Feinpolster und Matratzenbezug miteinander versteppt. Der Bezug unterstützt den Feuchtigkeitsaustausch und schont das Feinpolster.

    Idealerweise ist der Bezug auf den Härtegrad der Boxspring Matratze abgestimmt. Entweder durch die Wahl festeren Gewebe-Tuchs oder elastischeren Gewirks. Sogenannte Abstandsgewirke bestehen aus zwei Stofflagen, die durch Polfäden verbunden sind. Die verschiebbaren Lagen fördern den Feuchtigkeitsaustausch.

    Wie bei den Polsterstoffen spiegelt sich die Qualität des Matratzenbezugs im verwendeten Material wieder. Standard Matratzenbezüge bestehen aus Kunstfasern wie Polyester und Polyamid. Für besseren Feuchtigkeitstransport sorgen Zellulosefasern, zum Beispiel Lyocell bzw. Tencel, oder Naturfasern wie Baumwolle, Seide oder Leinen. Zu achten ist auf den Anteil der jeweiligen Faser, die Bindungsart, die Garnqualität und das Flächengewicht pro m².