Baby Schlaf

Sie sind übermüdet, weil Ihr Baby Sie nachts auf Trab hält? Allzu verständlich, dass Sie Ihrem Baby beim Einschlafen helfen möchten. Bereits ab dem 6. Lebensmonat kann es jedoch lernen, ohne fremde Hilfe neun Stunden und mehr durchzuschlafen. Etwas ältere Kleinkinder brauchen klare Regeln. Ruhigen Schlaf fördert darüber hinaus ein Baby Wasserbett.

Baby lernt einschlafen

  • Schlafort

    Legen Sie Ihr Baby zur Schlafenszeit ins Bett. Lassen Sie es nicht auf dem Arm oder Sofa schlafen. Schlummert das Baby etwa beim Stillen ein, bringen Sie es ins Bett. Lernziel ist, dass es das Bett mit Schlafen verbindet.

  • Einschlafhilfen

    Einschlafhilfen, die Ihre Anwesenheit erfordern, machen das Kind von Ihnen abhängig. Es entwickelt dann eine Erwartungshaltung. Dadurch kann das Kind erst einschlafen, wenn Sie es z.B. stillen oder Fläschchen geben, auf dem Arm halten oder schaukeln. Ab dem 5. oder 6. Lebensmonat sind Schnuller nicht mehr als Hilfen sinnvoll. Besser geeignet sind Lieblingsdecken oder Plüschtiere, die auch beim Aufwachen da sind.

  • Baby schreit

    Bleiben Sie gelassen. Schreit es länger als 2 Minuten, kehren Sie zurück ins Zimmer. Trösten Sie es dann mit wenigen Worten und Berührung. Vermeiden Sie jedoch grelles Licht, das Baby aus dem Bett zu heben, sich dazu zu legen oder es zu schaukeln. Gehen Sie spätestens nach 1 bis 2 Minuten wieder raus. Schreit es weiter, warten Sie jeweils 5 Minuten länger, bevor Sie zurückgehen.